** For German version, please read below **

German Startup Association leaves the European Network

The German Startup Association declares with immediate effect, its withdrawal from the European Startup Network (ESN), on the basis of having a different notion on issues of corporate governance.

The German Startup Association would have desired a far more transparent approach to issues of remuneration from the ESNs Board of Management. For months the German Vice-President of then ESN, Florian Nöll, was not informed in an appropriate manner, about relevant financial transactions.

“Against this background, it is no longer possible for us to work with the ESN. No organization should work in the way this network has done,” explained Florian, who is also Chairman of the German Startup Association. “We are disappointed with the behavior of ESN's Managing Directors and the Board.”

For this reason, prior to ESN's annual General Meeting in Brussels, on June 27th 2017, Florian Nöll had already resigned from his position as Vice-President of the ESN. In light of the incidents, the President of the ESN, Nils Erik Jansson, also offered to vacate his position at the General Meeting. Still the necessary new beginning did not happen at this meeting. The Board of Directors of the German Startup Association thereupon decided unanimously to withdraw from the ESN.

The German Startup Association co-initiated the founding of the ESN and played a significant role in the development of the network, both through financial and organizational assistance. Accordingly, a staff member was posted in Brussels, sponsorship was secured and with the European Startup Monitor, a Europe-wide communication project from Germany was realized. Means and Organizational performance, without which a European network, according to the German Startup Association’s perception, would not be possible. Current support of the Network is being terminated, effective from today.

Florian Nöll stated, “we leave with a heavy heart, because we are still convinced that startups need a strong voice in Europe. The ESN in our opinion, has lost its credibility and therefore can no longer take on this role.”

For this very reason, going forward, the German Startup Association wants to continue to play a noticeable role within European politics and decision making.“The exact form the new initiative should take on, is currently being discussed with our friends from all over Europe” says Nöll.

The European Startup Monitor, a Europe wide startup survey, will in any case continue to remain an initiative of the German Startup Association, and be carried on into the future.

Startupverband verlässt europäisches Netzwerk

Der Bundesverband Deutsche Startups e.V. erklärt aufgrund von unterschiedlichen Auffassungen zu Fragen der Corporate Governance mit sofortiger Wirkung seinen Austritt aus dem European Startup Network (ESN).

Der Bundesverband hätte sich von der ESN-Geschäftsführung bei Vergütungsfragen erheblich mehr Transparenz gewünscht. Über relevante Vorgänge wurde der damalige deutsche Vizepräsident des ESN, Florian Nöll, über Monate hinweg nicht in angemessener Form informiert. „Vor diesem Hintergrund ist für uns eine weitere Mitarbeit im ESN nicht mehr möglich. Keine Organisation sollte so arbeiten, wie es dieses Netzwerk getan hat“ erläutert Florian Nöll, der auch Vorsitzender des deutschen Startupverbandes ist. „Wir sind enttäuscht vom Verhalten des Vorstandes und der Geschäftsführung des ESN.“

Bereits vor der Mitgliederversammlung des ESN am 27. Juni 2017 in Brüssel, war Florian Nöll deshalb von seinem Amt als Vizepräsident des ESN zurückgetreten. Im Lichte der Vorfälle hat auch der Präsident des ESN, Nils Erik Jansson, sein Amt auf der Mitgliederversammlung zur Verfügung gestellt. Der notwendige Neustart kam auf dieser Versammlung dennoch nicht zustande. Der Vorstand des Bundesverbandes Deutsche Startups beschloss daraufhin einstimmig den Austritt aus dem ESN.

Der Bundesverband Deutsche Startups hatte die Gründung des ESN mitinitiiert und den Aufbau des Netzwerks in erheblichen Maße finanziell und organisatorisch unterstützt. So wurde eine Mitarbeiterin entsandt, Sponsoren gewonnen und mit dem European Startup Monitor das zentrale europaweite Kommunikationsprojekt von Deutschland aus realisiert. Mittel und Organisationsleistung, ohne die ein europäisches Netzwerk nach Auffassung des Bundesverbandes Deutsche Startups nicht möglich wäre. Die bisherige Unterstützung des Netzwerkes wird mit dem heutigen Datum beendet.

Florian Nöll: „Wir gehen mit schwerem Herzen, denn wir sind nach wie vor überzeugt, dass Startups eine starke Stimme in Europa brauchen. Das ESN kann diese Rolle unserer Meinung nach nicht mehr glaubwürdig einnehmen.“ Gerade deshalb will sich der Bundesverband Deutsche Startups auch künftig in der europäischen Politik bemerkbar machen. „Über die richtige Form der Initiative beraten wir derzeit mit Freunden aus ganz Europa“ so Nöll.

Der European Startup Monitor, als europaweite Startupstudie, wird in jedem Fall auch weiterhin eine Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups bleiben und fortgeführt.

We look forward to a new direction of European partnerships, working together in a professional and effective manner in order to create a strong European startup ecosystem. Moreover, we shall continue to pursue our goal to enhance and accelerate the growth of European startups.

If your interrested in shaping the future Startup Ecosystem, you can SIGN UP here.

Wir freuen uns auf neue Partnerschaften und Aktivitäten und dabei zu helfen das Europäische Startup Ökosystem weiter zu entwickeln. Wir werden weiter daran arbeiten das Startups in Europa einfacher und schneller wachsen können.

Wenn Sie interessiert sind daran mitzuwirken, tragen Sie sich HIER ein.

powered by Typeform
Impressum / Imprint